Wie man charismatisch wird, ohne arrogant zu werden

„Ich bin zurückgekommen, um euch zu sehen; wollen mich einige von euch töten?“

Das waren die Worte, die Napoleon Bonaparte den ersten Soldaten zurief, die er nach seiner Flucht aus dem Exil und seiner Rückkehr nach Frankreich traf. Es ist komisch, so etwas zu einer Gruppe von Menschen zu sagen, die mit Waffen auf dich zielen. Aber selbst im Angesicht des Todes kam er nicht drum herum, eine Lektion in Sachen Charisma zu erteilen. Zum Glück für Bonaparte ließen die Soldaten ihre Waffen fallen und liefen auf den Anführer zu, den sie liebten, und riefen: „Vive l’Empereur!“ Als er Fontainebleau erreichte, folgten ihm bereits 36.000 Soldaten. 

Wie auch immer, Bonapartes Charisma verlieh ihm Macht.

Wärme, Zuhören, Flexibilität und Offenheit waren alles Eigenschaften, die Bonaparte charismatisch machten. Er vergrößerte sein Reich, indem er den Menschen ein gutes Gefühl gab und seine Anhänger davon überzeugte, dass sie Großes in sich trugen – eine Macht, die er entfesseln konnte.

Charisma ruft Menschen zum Handeln auf, damit sich die Welt wirklich verändert. Charismatische Führungspersönlichkeiten wie Gandhi, John F. Kennedy, Martin Luther King, Jr., Winston Churchill, Malcolm X und Nelson Mandela haben alle diese Eigenschaft genutzt, um die Massen zu bewegen.

Wenn du jedoch charismatischer sein willst, solltest du wissen, dass dieser Führungsstil eine dunkle Seite hat. „Charisma“ kann eitel, egoistisch, arrogant und autoritär sein, ohne eine Vision zu haben, die eine gerechte Sache zum Nutzen der Gesellschaft erreicht. Für jede große Person, die charismatische Führung praktiziert, gibt es eine ebenso teuflische Person: Adolf Hitler, Fidel Castro, Benito Mussolini – die Liste geht weiter. 

Im Folgenden erfährst du, wie du charismatisch sein kannst und bekommst Tipps, wie du es vermeiden kannst, ein giftiger Chef am Arbeitsplatz zu werden. 

Wie du charismatischer wirst

1. Aktives Zuhören üben 

Um die Gefühle, Gedanken und Worte anderer anzuerkennen, setzen charismatische Führungskräfte ihre Körpersprache ein, z. B. indem sie mit dem Kopf nicken, sich vorbeugen, wenn jemand spricht, oder Augenkontakt herstellen. Führungskräfte sollten auch wiederholen, was sie gehört haben, Fragen stellen und einen Angriffsplan mitteilen. Du willst den Menschen das Gefühl geben, dass sie dir vertrauen und sich dir als Quelle der Hilfe, Entlastung und Unterstützung anvertrauen können.

2. Bleib bescheiden 

Charismatische Menschen mit den richtigen Absichten sind bescheiden und selbstlos. Rand Fishkin, der Gründer von Moz (früher SEOmoz), ist ein gutes Beispiel für eine charismatische Führungskraft, die bescheiden bleibt. Er hat seine Leistungsbeurteilung veröffentlicht und ein ganzes Buch über seine Fehlschläge geschrieben, damit andere aus seinen Fehlern lernen können. 

Die Menschen respektieren Führungspersönlichkeiten, die zu schlechten Ergebnissen, Misserfolgen oder schlechten Resultaten stehen und die Verantwortung dafür übernehmen. Das ist eine bewundernswerte Eigenschaft, die zeigt, dass du dich mehr um andere kümmerst als darum, dein Gesicht zu wahren. 

3. Lobe andere oft und öffentlich 

Denk daran, dass du als charismatisch wahrgenommen wirst, wenn du anderen ein gutes Gefühl gibst. Wenn du deine Mitmenschen ständig lobst, wirst du als Führungskraft wahrgenommen, die ihre Mitarbeiter/innen bei der Erreichung der Unternehmensziele wirklich schätzt.

Um das zu erreichen, solltest du dir genau überlegen, wofür du jemanden auszeichnen willst und warum. Achte darauf, dass du spezifisch bist, d.h., dass du deine Anerkennung auf den einzigartigen Beitrag jeder einzelnen Person zum Team zuschneidest.

4. Sei von dir selbst überzeugt 

Charismatische Führungskräfte leben nicht von Lob und Bestätigung von außen. Ihr Selbstvertrauen stammt aus der inneren Bestätigung, dass sie sich für das Allgemeinwohl einsetzen.

Selbstvertrauen ist nichts, was du vortäuschen musst, wenn du mit deinem Lebensziel und deiner Mission im Einklang bist. Es ist etwas, das von innen kommt. Es ist die Selbstgewissheit, dass du am richtigen Ort bist und das Richtige tust. Du brauchst keine anderen, die dir das sagen.

5. Kleide dich entsprechend der Rolle

Martin Luther King Jr. kleidete sich wie ein Pfarrer.

Steve Jobs war ein Synonym für seinen schwarzen Rollkragenpullover.

Richard Branson trägt jeden Tag Jeans und ein weißes T-Shirt.

Alle diese Outfits vermitteln eine andere Botschaft darüber, wer diese Führungspersönlichkeiten sind. Das liegt daran, dass wir uns durch unsere Kleidung von anderen unterscheiden können. Sie signalisiert Dinge wie Identität, sozialen Status und Persönlichkeit. 

Wenn du lernen willst, charismatischer zu sein, solltest du Kleidung tragen, die dich nahbar und sympathisch erscheinen lässt. Wenn du zum Beispiel in einer Kirche ehrenamtlich arbeitest, solltest du nicht aussehen, als kämst du gerade vom Rodeo Drive. Das lässt dich unaufrichtig und ohne Bezug zu deiner Gemeinde erscheinen. Wenn du so aussiehst, als müsstest du nicht auffallen, werden dich die Leute als bescheiden und selbstbewusst wahrnehmen. 

6. Sei einnehmend

Es versteht sich von selbst, dass die Menschen einer Führungskraft folgen wollen, die sie versteht und mit ihnen in Verbindung steht wie kein anderer. Stelle persönliche Fragen, nenne den Namen der Person und zeige Interesse daran, mehr über die Person zu erfahren, mit der du sprichst. Die Berge beginnen sich zu bewegen, wenn die Menschen das Gefühl haben, dass du dich für sie interessierst. Die Anhänger/innen müssen hören, dass du sie an deiner Seite brauchst, um deine gerechte Sache zu erreichen.

7. Mache mehr Einzahlungen als Abhebungen

Das Gottman-Institut stellt fest, dass jede Beziehung, die du mit einem Menschen hast, wie ein Bankkonto ist. 

Es gibt zwei Arten von Transaktionen:

Einzahlungen (Anerkennung, Taten, Freundlichkeit)

Abhebungen (herablassende Kommentare, negative Äußerungen über jemanden, Abwendung von Gelegenheiten zur Kontaktaufnahme) 

Menschen mit einem hohen Maß an Charisma konzentrieren sich auf Einzahlungen. Das bedeutet, dass sie in ihre Beziehungen zu anderen investieren, anstatt sie auszutrocknen. 

8. Achte auf deine Körpersprache

Wie bereits erwähnt, haben charismatische Führungspersönlichkeiten eine gewisse Selbstsicherheit an sich. Ihre Körpersprache kann so aussehen, dass sie aufrecht stehen, mit beiden Füßen auf dem Boden stehen, jemandem beim Sprechen in die Augen schauen und ihre Hände bei der Kommunikation benutzen. Ohne zu sprechen, verraten sie dir, dass sie ein hohes Selbstwertgefühl und Selbstvertrauen haben.

9. Vermeide Burnout 

Selbst die charismatischsten Menschen können Opfer von Stress und Burnout werden. Wenn du dich durch Arbeits-Burnout, Arbeitsstress oder Arbeitsangst erschöpft und überfordert fühlst, solltest du eine Pause einlegen und dich um deine körperliche und geistige Gesundheit kümmern. 

Das kann folgendermaßen aussehen:

  • Sorge dafür, dass du jede Nacht acht Stunden Schlaf bekommst. 
  • Jeden Tag gesunde Mahlzeiten zu essen. 
  • Jeden Morgen mindestens 30 Minuten Sport treiben. 
  • Nimm dir Zeit, um ein Tagebuch zu schreiben, zu beten, Dankbarkeit auszudrücken oder zu meditieren. 
  • Sprich mit einem Mentor, einem Psychologen oder einer Vertrauensperson über deine Probleme. 

10. Lehn dich an deine natürlichen Stärken

Es liegt in der menschlichen Natur, extrem charismatische Menschen zu bewundern. Bestimmte Eigenschaften ziehen uns zu ihnen hin. Vielleicht können sie gut Geschichten erzählen, oder sie haben die natürliche Gabe, anderen das Gefühl zu geben, dass sie alles erreichen können, was sie sich vornehmen.

Vielleicht wünschst du dir, du wärst auf die eine oder andere Weise mehr wie diese Führungspersönlichkeiten, aber sei dir bewusst, dass die Menschen auch dich für deine Fähigkeiten bewundern. Je mehr du wächst und deine natürlichen Stärken entwickelst, desto mehr Menschen werden sich zu dir hingezogen fühlen.

Martin Luther King Jr. zum Beispiel hielt fast 450 Reden pro Jahr. Kein Wunder, dass er zu einem der besten Redner der Welt wurde, der Massen von Menschen zum Handeln aufrufen konnte. Das war ein Talent, das er verfeinert und ausgearbeitet hat.

Nimm dir etwas Zeit, um zu überlegen, was deine natürlichen Stärken sind. Wenn du dir nicht sicher bist, wo du anfangen sollst, konzentriere dich darauf, eine klare Vision von einer besseren Zukunft zu vermitteln. Das ist eine der wichtigsten Eigenschaften, die alle charismatischen Führungskräfte haben. Im Folgenden erfährst du mehr darüber, wie du das machen kannst.

Die Verbindung zwischen Charisma und Vision 

„Wenn du eine charismatische Sache hast, brauchst du keine charismatische Führungskraft.“

JIM COLLINS, AUTOR VON GOOD TO GREAT

Collins weist darauf hin, dass charismatische Führungspersönlichkeiten durch ihre Ziele angetrieben werden. Sie wollen echte Veränderungen in der Welt bewirken. Aber dazu brauchen sie Menschen, die sich ihrer Sache anschließen. Das geht nur, indem sie ihre Vision vermitteln, oder wie Pastor Andy Stanley in Visioneering beschreibt, „ein klares geistiges Bild von dem, was sein könnte, angetrieben von der Überzeugung, dass es sein sollte“. 

Eine Vision ist das, was Menschen dazu bringt, aufzustehen und etwas gegen Ungerechtigkeit zu tun, denn sie:

  • Sie schafft Dringlichkeit und Anreize.
  • Sie definiert ein Problem und sagt den Menschen, dass sie nicht länger damit warten können, es zu lösen. 

Je größer die Veränderung ist, die du erreichen willst, desto größer muss deine Vision sein. Das mag einschüchternd klingen, aber fang damit an, wo du gerade stehst. Wenn du deine Vision nach außen trägst, wird sie organisch wachsen. Du brauchst Kritiker und Zyniker, damit sie reifen kann. Denk an Moses – er hat 40 Jahre gebraucht, um das zu schaffen. 

Eine Vision regt nicht nur Veränderungen an, sondern hält auch die dunkle Seite der charismatischen Führung in Schach. Ein Personenkult kann sich nicht bilden, wenn das Rampenlicht von der Führungsperson weggeht und ein Bild einer besseren Zukunft beleuchtet. 

Charisma kann man nicht vortäuschen, aber man kann es wachsen lassen

Bei Charisma geht es nicht darum, etwas zu werden, was du nicht bist – es geht darum, die beste Version von dir selbst zu werden. Versuche zum Beispiel nicht, ein extrovertierter Mensch zu werden, wenn du von Natur aus eher introvertiert bist. Dein Hauptaugenmerk sollte darauf liegen, anderen ein gutes Gefühl zu geben und für eine gerechte Sache einzutreten. Das ist es, was dich als charismatische Führungskraft auszeichnet. 

Wenn es dir unmöglich erscheint, charismatischer zu werden, fang klein an und wähle eine der oben genannten Führungsqualitäten. Übe sie in der nächsten Woche und gehe dann zu einer anderen Eigenschaft über. In 10 Wochen solltest du 10 neue Fähigkeiten haben, die dich charismatischer machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.