Was ist eine Offshore-Gesellschaft

Eine Offshore-Gesellschaft ist eine Gesellschaft, die in einem anderen Land als dem des wirtschaftlichen Eigentümers gegründet wurde. Mit anderen Worten: Eine Offshore-Gesellschaft ist einfach eine Gesellschaft, die in einem Land, in einer ausländischen Gerichtsbarkeit, gegründet wurde.

Die Definition einer Offshore-Gesellschaft ist jedoch nicht so einfach und wird je nach den Umständen unterschiedlich definiert. Der Begriff „Offshore“ ist für die meisten Menschen verwirrend und wird im Gegensatz zu traditionellen „Onshore“-Gesellschaften verwendet.

Während sich eine „Onshore-Gesellschaft“ auf ein inländisches Unternehmen bezieht, das innerhalb der Grenzen eines Landes existiert und funktioniert, ist eine Offshore-Gesellschaft im Vergleich dazu ein Unternehmen, das alle seine Geschäfte außerhalb der Grenzen, in denen es eingetragen ist, abwickelt. Da es sich um ein Unternehmen handelt, das nicht in dem Land ansässig ist, in dem es seinen Sitz hat, unterliegt es nicht der lokalen Besteuerung, da alle finanziellen Transaktionen außerhalb der Grenzen des Landes, in dem es ansässig ist, getätigt werden.

Die meisten Menschen gründen eine Offshore-Gesellschaft in einem anderen Land, um von den dortigen Gesetzen zu profitieren, die gebietsfremden Unternehmen geringe oder gar keine Steuervorteile bieten.

Offshore-Länder versuchen, ausländisches Kapital anzuziehen, indem sie ausländischen Unternehmen und Einzelpersonen, die nach alternativen Standorten suchen, niedrige Steuern und wirtschaftsfreundliche Gesetze anbieten. Offshore-Unternehmen profitieren nicht nur von steuerlichen Vorteilen, sondern auch von einem besseren Vermögensschutz, mehr Privatsphäre, rechtlichem Schutz und einer einfachen Unternehmenspolitik.

Wie funktionieren Offshore-Gesellschaften?

Eine Offshore-Gesellschaft ist eine juristische Person, die außerhalb des Landes, in dem sie gegründet wurde, legal Handel treiben, Vermögenswerte halten und normale Geschäftstätigkeiten durchführen darf. Offshore-Länder bieten Unternehmen, die in das Land ziehen oder dort gegründet werden, eine Steuerbefreiung, wenn sie ihre Transaktionen und Geschäfte auf die Ländergrenzen beschränken.

Unternehmen, die in solchen Offshore-Ländern gegründet werden, sind nicht gebietsansässig, weil sie keine Finanztransaktionen innerhalb der Landesgrenzen durchführen und im Besitz einer nicht gebietsansässigen Person sind.   

Was hat es mit einer Offshore-Gesellschaft auf sich?

 Eine Offshore Firma gründen, das ist ein wenig komplizierter. Die Gründung einer Offshore-Gesellschaft außerhalb des Landes, in dem man seinen Wohnsitz hat, bietet einen zusätzlichen Schutz, den es nur gibt, wenn ein Unternehmen in einem anderen Rechtssystem gegründet wird. Ein separates Rechts- und Gerichtssystem macht es böswilligen Organisationen viel schwerer, in deine Konten und Vermögenswerte einzudringen.

Da Offshore-Gesellschaften als eigenständige juristische Person anerkannt sind, agiert sie als eigenständige Person, die sich von ihren Eigentümern oder Geschäftsführern unterscheidet. Diese Gewaltenteilung macht einen Unterschied zwischen den Eigentümern und dem Unternehmen. Alle Handlungen, Schulden oder Verbindlichkeiten, die von der Gesellschaft übernommen werden, gehen nicht auf ihre Geschäftsführer/innen oder Mitglieder über.

Alle Schulden und finanziellen Verpflichtungen, die das Unternehmen eingeht, werden von den Eigentümern getrennt, wodurch das Vermögen der Eigentümer und Direktoren, die mit dem Unternehmen verbunden sind, geschützt wird. Es gibt zwar keinen einheitlichen Standard, an dem eine Offshore-Gesellschaft in allen Offshore-Ländern gemessen werden kann, aber es gibt eine Reihe von Merkmalen und Unterscheidungsmerkmalen, die für bestimmte Finanzzentren, die als Offshore-Zentren gelten, einzigartig sind.

Internationale Unternehmen und Steuern

Wie wir bereits gesagt haben, ist eine Offshore-Gesellschaft nicht in dem Land, in dem sie gegründet wurde, steuerpflichtig, da sie nicht ansässig ist und ihre Geschäfte im Ausland abwickelt. Mit anderen Worten: Obwohl die Gesellschaft in einem Land wie den Bahamas gegründet wurde, unterliegt sie nicht der lokalen Körperschaftssteuer, weil die Gesellschaft nur Geschäfte außerhalb der Grenzen der Bahamas tätigt. Wenn eine IBC-Gesellschaft auf den Bahamas keine lokalen Geschäfte tätigt, ist sie daher von allen lokalen Steuern befreit, einschließlich Körperschaftssteuer, Einkommenssteuer, Kapitalgewinnen usw..

Der Hauptunterschied zwischen einheimischen und ausländischen Unternehmen wird durch den Status der Ansässigkeit bzw. Nicht-Ansässigkeit bestimmt, was den Unterschied zwischen einer „Onshore“- und einer Offshore-Gesellschaft ausmacht. Während Onshore-Unternehmen den Gesetzen und Steuervorschriften des jeweiligen Staates unterliegen, sind Offshore-Unternehmen nicht an die lokalen Steuergesetze gebunden, da sie keine Geschäftsbeziehungen innerhalb des Landes unterhalten.

Traditionelle Onshore-Länder wie das Vereinigte Königreich und die USA, die normalerweise als Onshore-Finanzzentren gelten, haben eine Offshore- oder Non-Resident-Gesellschaftspolitik, die es ausländischen Unternehmen ermöglicht, eine Gesellschaft zu gründen. Diese Unternehmensstrukturen sind auch in der Lage, von der lokalen Besteuerung befreit zu werden, obwohl sie in einer typischen Onshore-Umgebung mit hohen Steuern gegründet werden. Ironischerweise befindet sich eines der größten Steuerparadiese der Welt nicht auf den Bahamas, den BVI oder sonst wo in der Karibik, sondern in den US-Bundesstaaten Delaware und Wyoming.

Wofür kann ich eine Offshore-Gesellschaft gründen?

Eine Offshore-Gesellschaft kann für ähnliche Zwecke wie eine inländische Gesellschaft verwendet werden, z. B. um Bankkonten zu eröffnen und zu führen, jede Art von rechtmäßigem Vertrag einzugehen, digitale oder physische Vermögenswerte zu halten, Transaktionen durchzuführen sowie ein Unternehmen zu gründen und zu betreiben. Offshore-Gesellschaften werden oft als International Business Companies oder (IBCs) bezeichnet, was sie im Allgemeinen von einer traditionellen inländischen Gesellschaft abgrenzt. Es werden auch andere Bezeichnungen verwendet, wie z.B. „non-resident companies“ oder „foreign corporations“, aber sie beziehen sich alle auf die gleiche Art von Struktur.

Die Gründung einer Offshore-Gesellschaft bietet viele Vorteile, ganz gleich, was du suchst, ob es um den Schutz deines Vermögens, deine Privatsphäre oder Steuersenkungen geht. Mit einer Offshore-Struktur kannst du dein Unternehmen aus einem Land mit hohen Steuern und Vorschriften in ein Land verlagern, in dem du die Vorteile der lokalen Unternehmensgesetze und liberalen Unternehmensvorschriften nutzen kannst.

Vorteile einer Offshore-Gesellschaft

Bei der Wahl des besten Ortes für die Gründung deines Unternehmens geht es darum, was für dich und dein Unternehmen am besten ist und welches lokale Umfeld am besten zu deinen persönlichen Bedürfnissen passt. Jedes Land hat sein eigenes einzigartiges finanzielles Umfeld, das für verschiedene Unternehmen besondere Vorteile bietet.

Die besten Offshore-Länder für die Gründung deiner Offshore-Gesellschaft zu finden, ist für jeden Einzelnen anders. 

Die Wahl der besten Jurisdiktion

Die Top-Länder, die wir verwenden und die derzeit die besten Gerichtsbarkeiten für Offshore-Unternehmensgründungen sind, sind:

  • Panama
  • Nevis
  • Cook Inseln
  • Schottland
  • Vereinigtes Königreich

in jeden Fall solltest du dich ausgiebig beraten lassen Schweigert Consulting ist dein Ansprechpartner 

Einzelpersonen und Unternehmen entscheiden sich aus verschiedenen Gründen für die Gründung einer Offshore-Gesellschaft. Es gibt zwar Unterschiede zwischen den einzelnen Offshore-Ländern, aber sie haben in der Regel die folgenden Gemeinsamkeiten:

Vorteile einer Offshore-Gesellschaft

  • Vertraulichkeit
  • Schutz des Vermögens
  • Steuerreduzierung
  • Finanzielle Privatsphäre
  • Einfache Unternehmensregeln

1. Privatsphäre

Einer der überzeugendsten Gründe, eine Offshore-Gesellschaft zu gründen, ist die Tatsache, dass eine Offshore-Gesellschaftsstruktur dich von deinem Unternehmen sowie deinen Vermögenswerten und Verbindlichkeiten trennt. Als juristische Person nimmt sie eine eigene Rechtspersönlichkeit an, die von denjenigen, die sie besitzen, getrennt ist.

Finanzielle Transaktionen und Geschäfte werden dann über den Namen des Unternehmens abgewickelt und nicht über den einer einzelnen Person.

2. Vertraulichkeit

Die meisten Offshore-Finanzzentren verfügen über Unternehmensregister, die nicht öffentlich zugänglich sind, was die Vertraulichkeit für Geschäftsführer/innen und Aktionär/innen gewährleistet.

Alle Einzelheiten des Unternehmens und seiner Konten sind der Öffentlichkeit nicht zugänglich, es sei denn, es gibt eine strafrechtliche Untersuchung. Zwar hat jedes Land sein eigenes Maß an Transparenz, aber du kannst (je nach Land und deinen steuerlichen Verpflichtungen gegenüber dem Land, in dem du lebst) mit deinem Vermögen und deiner Unternehmensstruktur eher anonym bleiben, wenn sie auf Distanz gehalten wird.

3. Steuerreduzierung

Die meisten Länder, die als Offshore-Finanzzentren fungieren, bieten gebietsfremden Unternehmen, die in dem Land gegründet werden, einen besonderen Steuerstatus.

Diese Offshore-Unternehmensstrukturen haben einen besonderen Status, der dazu führt, dass sie weder der inländischen Besteuerung unterliegen noch verpflichtet sind, Steuern auf ihr weltweites Einkommen, ihre Kapitalerträge oder ihre Einkommensteuer zu zahlen. Je nach Land, in dem du lebst, und dessen CFC-Gesetzen, der Offshore-Gründungsstruktur und dem Land, in dem du eine Gesellschaft gründest, kann deine Steuerpflicht komplizierter sein.

4. Einfache Unternehmensvorschriften

Offshore-Länder haben vereinfachte Unternehmensgesetze geschaffen, um ausländische Unternehmen und Einzelpersonen anzuziehen, indem sie die Vorschriften vereinfachen und den bürokratischen Aufwand verringern.

Einige dieser vereinfachten Vorschriften beinhalten keine Wirtschaftsprüfung und keine Finanzberichterstattung, keine Sekretäre und keine Notwendigkeit, Firmen Versammlungen abzuhalten.

5. Vermögensschutz

Die Trennung deines Vermögens von deiner Person bietet dir einen gewissen Schutz, falls du von einem Rechtsstreit betroffen bist. Die Abschirmung deines Vermögens durch eine Offshore-Struktur, sei es eine LLC, ein Trust oder eine Stiftung, macht es viel schwieriger, dich an dein Vermögen zu binden.

Wenn du eine Investition oder ein Vermögen hast, ist es wichtig, dass es von deiner Person getrennt bleibt; so wird sichergestellt, dass es nicht für die Schulden haftet, die du als Einzelperson machst. Dies wird dadurch ermöglicht, dass die Struktur einen Rechtsanspruch auf Schulden/Verbindlichkeiten wie eine juristische Person übernimmt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.